« zurück
Tretter und Peppiges aus knallrotem Mund
Main-Post, 30.06.2017

Hören wir gleich mal nur hin. Kicherfaktor: hoch. Lachfrequenz: stark. Applauspegel: enorm. Rein von den akustischen Äußerlichkeiten gibt's zur Premiere des neuen Programms von Mathias Tretter nur eines zu sagen: Großer Kabarett-Pop, toller Abend, voller Erfolg.

Er ist aber auch saugut, der Meister der Frotzelei, der Selbstironie, der komplexen Sätze, des szenischen Erzählens. Zwei Nettostunden lang verspinnt er Beobachtungen aus der bundesdeutschen Gesellschaft und Betrachtungen zu den Oberflächlichkeiten unserer Postpostmoderne zu veritabler Systemkritik und bissiger, kluger Politsatire. Keine Hänger, kein Pointenreiten, keine langweiligen Phasen – ein starkes, dichtes, kompaktes, eloquentes Soloprogramm.

POP eben. Drei Jahre lang hat Tretter sich mit „Selfie“ der Selbstinszenierung im digitalen Zeitalter gewidmet. Jetzt geht's um Politkomik ohne Predigt. Vom Profi oraler Präsenz. Mit Plödeleien oberster Populistik. Peziehungsweise ohne Pescheidenheit.

ZUM TEXT

Randnotizen

Deutscher Kleinkunstpreis 2017
Die Preisträger des Deutschen Kleinkunstpreises 2017 stehen fest:
Tobias Mann (Kabarett)
Die Feisten (Chanson/Musik/Lied)
Nico Semsrott (Kleinkunst)
Konstantin Wecker (Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz)
Hazel Brugger (Förderpreis der Stadt Mainz)



Dieter-Hildebrandt-Preis 2017: 
Josef Hader



Bayerischer Kabarettpreis 2017:
Michael Altinger (Hauptpreis)
Hazel Brugger (Senkrechtstarter-Preis)
Maxi Schafroth (Musikpreis)
Helge Schneider (Ehrenpreis)



Die Preisträger des Salzburger Stier 2017 wurden bekanntgegeben:
Hosea Ratschiller und RaDeschnig (Österreich)
Helmut Schleich (Deutschland)
Hazel Brugger (Schweiz)


Der "Salzburger Stier" wurde 2017 zum 36. Mal in Kooperation der deutschsprachigen Radiosender von Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol (RAI Sender Bozen) vergeben.


 




 

 

Mathias Repiscus wurde der Kulturpreis 2012 der Stadt Würzburg verliehen

Die Stadt hat damit die Verdienste des Regisseurs und Theaterleiters gewürdigt. In der Würdigung heißt es: "Mathias Repiscus ... ist ein großer in der deutschen Kleinkunstszene: Er bereitet ihr in seinem Bockshorn in Würzburg nicht nur die Bühne - er hat in den zurückliegenden 25 Jahren auch schon so manchen Kleinkünstler ganz schön groß gemacht." Zudem habe die Entscheidung, das Bockshorn aus Sommerhausen nach Würzburg zu verlagern, Würzburg einen deutschlandweiten Ruf als Kabarettstandort eingebracht.