« zurück
Wenn Mettbrötchen zur Anti-Aging-Therapie werden
Main-Post, 21.05.2017

"Das was ich hier mache, hat mit Auftreten nichts zu tun“, erklärt Jens Heinrich Claassen im Würzburger Bockshorn: „Das ist Therapie für mich.“ Claassen ist, wie er unentwegt betont, Single, unlängst 40 geworden und freut sich ausgiebig darüber, auf der Bühne stehen zu dürfen, denn: „Ich hab ja sonst niemanden.“

Gründe dafür gibt er in seinem kurzweiligen Programm reichlich zum Besten, und das so sympathisch, dass man ihn einfach mögen muss, was das erklärte Ziel des in Münster geborenen Komikers ist. Anecken will er nicht, unter die Gürtellinie begibt er sich auch (fast) nie. Er gibt sich als der große, gemütliche Teddybär der Comedy, wenn er am Flügel sitzt, singt und plaudert.

„13 Zentimeter – Aus dem Leben eines durchschnittlichen Mannes" heißt sein Programm (ein Verweis auf die statistische Durchschnittslänge des männlichen Geschlechts), wobei es kaum um Sex geht, um so mehr um den Durchschnitt. Er selbst sei, so stellt sich Claassen dar, durch und durch durchschnittlich.

ZUM TEXT

Randnotizen

Deutscher Kleinkunstpreis 2017
Die Preisträger des Deutschen Kleinkunstpreises 2017 stehen fest:
Tobias Mann (Kabarett)
Die Feisten (Chanson/Musik/Lied)
Nico Semsrott (Kleinkunst)
Konstantin Wecker (Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz)
Hazel Brugger (Förderpreis der Stadt Mainz)



Die Preisträger des Salzburger Stier 2017 wurden bekanntgegeben:

Hosea Ratschiller und RaDeschnig (Österreich)
Helmut Schleich (Deutschland)
Hazel Brugger (Schweiz)


Der "Salzburger Stier" wurde 2017 zum 36. Mal in Kooperation der deutschsprachigen Radiosender von Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol (RAI Sender Bozen) vergeben.


 




 

 

Mathias Repiscus wurde der Kulturpreis 2012 der Stadt Würzburg verliehen

Die Stadt hat damit die Verdienste des Regisseurs und Theaterleiters gewürdigt. In der Würdigung heißt es: "Mathias Repiscus ... ist ein großer in der deutschen Kleinkunstszene: Er bereitet ihr in seinem Bockshorn in Würzburg nicht nur die Bühne - er hat in den zurückliegenden 25 Jahren auch schon so manchen Kleinkünstler ganz schön groß gemacht." Zudem habe die Entscheidung, das Bockshorn aus Sommerhausen nach Würzburg zu verlagern, Würzburg einen deutschlandweiten Ruf als Kabarettstandort eingebracht.