« zurück
Kabarettist und Band begeistern im Bockshorn
Main-Post, 19.05.2017

"Ich bin so froh, dass ich nicht so langweilig aussehe wie mein Publikum!“ offenbart Rainer Schmidt lächelnd, der vor 52 Jahren zur Welt gekommen ist – ohne Hände, mit verkürzten Armen und am rechten Oberschenkel fehlen ihm 30 Zentimeter.

Er sieht tatsächlich „interessant“ aus, diese wuselige evangelische Frohnatur aus dem katholischen Rheinland, die im ausverkauften Bockshorn für einen außergewöhnlichen, mit kräftigem Beifall bedachten Kabarettabend sorgt.

In kürzester Zeit wirkt der Anblick vertraut und der Zuhörer merkt, was hinter dem augenzwinkernden Hinweis steckt: „Ich hoffe, sie können so schnell hören wie ich spreche!“

In seinem Programm „Lieber Arm ab als arm dran“ wirbelt er den Begriff „Behinderung“ durcheinander, betrachtet ihn aus verschiedensten Perspektiven und eröffnet beachtenswerte Blickwinkel. Immer hat er dabei die Inklusion im Auge und findet beständig Ansatzpunkte, diese zu verwirklichen. Schmidt bietet keine umfassenden Generallösungen an. Für ihn beginnt Inklusion bereits im Mutterleib und er fordert „mit den Menschen leben, die da sind und wie sie sind.“

ZUM TEXT

Randnotizen

Deutscher Kleinkunstpreis 2017
Die Preisträger des Deutschen Kleinkunstpreises 2017 stehen fest:
Tobias Mann (Kabarett)
Die Feisten (Chanson/Musik/Lied)
Nico Semsrott (Kleinkunst)
Konstantin Wecker (Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz)
Hazel Brugger (Förderpreis der Stadt Mainz)



Die Preisträger des Salzburger Stier 2017 wurden bekanntgegeben:

Hosea Ratschiller und RaDeschnig (Österreich)
Helmut Schleich (Deutschland)
Hazel Brugger (Schweiz)


Der "Salzburger Stier" wurde 2017 zum 36. Mal in Kooperation der deutschsprachigen Radiosender von Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol (RAI Sender Bozen) vergeben.


 




 

 

Mathias Repiscus wurde der Kulturpreis 2012 der Stadt Würzburg verliehen

Die Stadt hat damit die Verdienste des Regisseurs und Theaterleiters gewürdigt. In der Würdigung heißt es: "Mathias Repiscus ... ist ein großer in der deutschen Kleinkunstszene: Er bereitet ihr in seinem Bockshorn in Würzburg nicht nur die Bühne - er hat in den zurückliegenden 25 Jahren auch schon so manchen Kleinkünstler ganz schön groß gemacht." Zudem habe die Entscheidung, das Bockshorn aus Sommerhausen nach Würzburg zu verlagern, Würzburg einen deutschlandweiten Ruf als Kabarettstandort eingebracht.