« zurück
Alfons und seine Kumpel Nietzsche, Kant, Descartes und Pascal
Main-Post, 23.04.2017

Während Alfons über die Suche nach einem geeigneten Titel für das Programm plaudert, steht er da oben wie ein Tänzer in erster oder sechster Ballettposition, oder er springt locker in die Höhe, tigert dahin und dorthin und unterstreicht mit Mimik und Körpersprache, was aus seinem Mund sprudelt.

Es ist die Beantwortung philosophischer und tiefschürfender Fragen, die er am Beispiel seiner eigenen Lebensgeschichte akribisch und – so wahr und trist sie auch sein mögen – bis ins Mark hinein witzig seziert. Nietzsche, Kant, Descartes, Pascal und „die anderen Bauern aus der Nachbarschaft“ lernt er ab seinem neunten Lebensjahr dank der Gespräche unterm Sternenhimmel mit Großvater Augustin bei Sommeraufenthalten in der Provence kennen.

ZUM TEXT

Randnotizen

Deutscher Kleinkunstpreis 2017
Die Preisträger des Deutschen Kleinkunstpreises 2017 stehen fest:
Tobias Mann (Kabarett)
Die Feisten (Chanson/Musik/Lied)
Nico Semsrott (Kleinkunst)
Konstantin Wecker (Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz)
Hazel Brugger (Förderpreis der Stadt Mainz)



Dieter-Hildebrandt-Preis 2017: 
Josef Hader



Bayerischer Kabarettpreis 2017:
Michael Altinger (Hauptpreis)
Hazel Brugger (Senkrechtstarter-Preis)
Maxi Schafroth (Musikpreis)
Helge Schneider (Ehrenpreis)



Die Preisträger des Salzburger Stier 2017 wurden bekanntgegeben:
Hosea Ratschiller und RaDeschnig (Österreich)
Helmut Schleich (Deutschland)
Hazel Brugger (Schweiz)


Der "Salzburger Stier" wurde 2017 zum 36. Mal in Kooperation der deutschsprachigen Radiosender von Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol (RAI Sender Bozen) vergeben.


 




 

 

Mathias Repiscus wurde der Kulturpreis 2012 der Stadt Würzburg verliehen

Die Stadt hat damit die Verdienste des Regisseurs und Theaterleiters gewürdigt. In der Würdigung heißt es: "Mathias Repiscus ... ist ein großer in der deutschen Kleinkunstszene: Er bereitet ihr in seinem Bockshorn in Würzburg nicht nur die Bühne - er hat in den zurückliegenden 25 Jahren auch schon so manchen Kleinkünstler ganz schön groß gemacht." Zudem habe die Entscheidung, das Bockshorn aus Sommerhausen nach Würzburg zu verlagern, Würzburg einen deutschlandweiten Ruf als Kabarettstandort eingebracht.