« zurück
Allgäuer Einblicke in Würzburg
Main-Post, 11.04.2017

In grüner Lodenjacke stand er feixend auf der Bühne und leitete in breitem Allgäuerisch den folgenden „Heimatgipfel und Brauchtumsabend“ ein. Der stehe ganz im Zeichen des „Bayerischen Prinzips: Gemütliches, umzäuntes Miteinander“.

Die Loden legte der 32-Jährige aber bald ab und begrüßte stattdessen seinen Gitarristen Markus Schalk auf der Bühne. Sie sind zusammen aufgewachsen im allgäuerischen Stephansried – da, wo die Dinge etwas anders laufen. Da, wo Katzen keine Freunde sondern „Bestand“ sind, der „gelbe Sprudel“ heilig ist und die Berufsträume der Heranwachsenden in Richtung Bo-Frost-Fahrer gehen. Das gut gelaunte Publikum war sichtlich amüsiert – ähnelten die lustigen Beschreibungen des Landlebens wohl auch den Zuständen in so manch fränkischem Weiler.

ZUM TEXT

Randnotizen

Deutscher Kleinkunstpreis 2017
Die Preisträger des Deutschen Kleinkunstpreises 2017 stehen fest:
Tobias Mann (Kabarett)
Die Feisten (Chanson/Musik/Lied)
Nico Semsrott (Kleinkunst)
Konstantin Wecker (Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz)
Hazel Brugger (Förderpreis der Stadt Mainz)



Dieter-Hildebrandt-Preis 2017: 
Josef Hader



Bayerischer Kabarettpreis 2017:
Michael Altinger (Hauptpreis)
Hazel Brugger (Senkrechtstarter-Preis)
Maxi Schafroth (Musikpreis)
Helge Schneider (Ehrenpreis)



Die Preisträger des Salzburger Stier 2017 wurden bekanntgegeben:
Hosea Ratschiller und RaDeschnig (Österreich)
Helmut Schleich (Deutschland)
Hazel Brugger (Schweiz)


Der "Salzburger Stier" wurde 2017 zum 36. Mal in Kooperation der deutschsprachigen Radiosender von Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol (RAI Sender Bozen) vergeben.


 




 

 

Mathias Repiscus wurde der Kulturpreis 2012 der Stadt Würzburg verliehen

Die Stadt hat damit die Verdienste des Regisseurs und Theaterleiters gewürdigt. In der Würdigung heißt es: "Mathias Repiscus ... ist ein großer in der deutschen Kleinkunstszene: Er bereitet ihr in seinem Bockshorn in Würzburg nicht nur die Bühne - er hat in den zurückliegenden 25 Jahren auch schon so manchen Kleinkünstler ganz schön groß gemacht." Zudem habe die Entscheidung, das Bockshorn aus Sommerhausen nach Würzburg zu verlagern, Würzburg einen deutschlandweiten Ruf als Kabarettstandort eingebracht.