« zurück
Schniposa mit Bass & Beat: Acapella-Kunst im Bockshorn
Main-Post, 10.04.2017

In Würzburg leiteten Cornelius Mack, Richard Leisegang, Julian Knörzer, Till Blumenthal (als Ersatz für den erkrankten Patrick Heil) und Linda Jesse den Abend passend zur Jahreszeit ein: Es ging um den Frühling. Und – die Band ist keine fünf Minuten auf der Bühne, da klatscht und wippt das Publikum schon freudig mit. „Kennen Sie Schniposa?“ will Tenor Cornelius Mack wissen, und natürlich weiß Würzburg Bescheid: Schnitzel, Pommes und Salat. Lecker, aber nur, wenn alles dabei ist. Genauso ist es mit der Musik: „Unten ohne, ohne Bass und Beat, so ne Scheiße, blass und bleich“ singen die fünf, die Stimmen dabei perfekt in Arrangements abgestimmt.

Für Bass und Beat sorgen dabei Leisegang und Knörzer, letzterer auch als begnadeter Beatboxer. Fünf Stimmen reichen allerdings dabei nicht aus an diesem Abend, denn „Unduzo“, die im vergangenen Jahr den Kleinkunstpreis des Landes Baden-Württemberg bekamen, beziehen den ganzen Saal mit ein. Und das bunt gemischte Publikum macht fröhlich mit...

ZUM TEXT

Randnotizen

Deutscher Kleinkunstpreis 2017
Die Preisträger des Deutschen Kleinkunstpreises 2017 stehen fest:
Tobias Mann (Kabarett)
Die Feisten (Chanson/Musik/Lied)
Nico Semsrott (Kleinkunst)
Konstantin Wecker (Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz)
Hazel Brugger (Förderpreis der Stadt Mainz)



Dieter-Hildebrandt-Preis 2017: 
Josef Harder



Bayerischer Kabarettpreis 2017:
Michael Altinger (Hauptpreis)
Hazel Brugger (Senkrechtstarter-Preis)
Maxi Schafroth (Musikpreis)
Helge Schneider (Ehrenpreis)



Die Preisträger des Salzburger Stier 2017 wurden bekanntgegeben:
Hosea Ratschiller und RaDeschnig (Österreich)
Helmut Schleich (Deutschland)
Hazel Brugger (Schweiz)


Der "Salzburger Stier" wurde 2017 zum 36. Mal in Kooperation der deutschsprachigen Radiosender von Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol (RAI Sender Bozen) vergeben.


 




 

 

Mathias Repiscus wurde der Kulturpreis 2012 der Stadt Würzburg verliehen

Die Stadt hat damit die Verdienste des Regisseurs und Theaterleiters gewürdigt. In der Würdigung heißt es: "Mathias Repiscus ... ist ein großer in der deutschen Kleinkunstszene: Er bereitet ihr in seinem Bockshorn in Würzburg nicht nur die Bühne - er hat in den zurückliegenden 25 Jahren auch schon so manchen Kleinkünstler ganz schön groß gemacht." Zudem habe die Entscheidung, das Bockshorn aus Sommerhausen nach Würzburg zu verlagern, Würzburg einen deutschlandweiten Ruf als Kabarettstandort eingebracht.