Urban Priol zieht schon mal Bilanz

Main-Post, 01.12.2017

Jahresenden sind stressige Zeiten für politische Kabarettisten. Zumindest für jene, die sich des Rückblicks verschrieben haben und Bilanz ziehen von dem, was zwölf Monate lang war. Sie müssen früh genug anfangen mit ihrer Jahresverabschiedung, haltbar bis weit in den Januar hinein soll der Rückblick auch sein – aber halt doch auch aktuell. Und gerade aktuell gib's ja politisch viel zu sagen, zu deuten, zu analysieren . . . Aber ob das dann noch Anfang 2018 gilt? Oder nächste Woche? Da kommt sicher noch was Wetten, dass „Tilt!“, der traditionelle Rückblick von Urban Priol, am 10. Januar in Veitshöchheim etwas anders sein wird als am Mittwoch – ganz frisch

Der Fitz, die Musik und die Philosophie

Main-Post, 13.11.2017

Verletzlich gibt sich Michael Fitz, wenn er sein Inneres öffnet. Die Gedanken an Risikovermeidung spiegeln sich in dem Song „I geh net aufs Eis“. Mit seiner Auseinandersetzung mit der dahinfliegenden „Zeit“ und dem Lebensende berührt er sein Publikum, das atemlos zuhört und erst nach einem Wimpernschlag heftig applaudiert.

Florian Schroeder und die grotesken Strukturen unserer Welt

Main-Post, 08.10.2017

Bisweilen scheint er sich in Argumentationsketten zu verheddern. Er türmt Schussfolgerungen aufeinander, und du fragst dich: Wie will er da bloß wieder rauskommen? Doch dann schafft der Mann in Anzug und Krawatte da oben auf der Bühne der Veitshöchheimer Mainfrankensäle eine Art logischer Schleuderwende, bezieht sich auf einen Gag, den er vor zehn Minuten gemacht hat und den du fast schon wieder vergessen hast. Und plötzlich erscheint all das Gerede sinnvoll: Auch in seinem taufrischen Programm „Ausnahmezustand“ erweist sich Florian Schroeder als geschickter Baumeister von Gedankenlabyrinthen, durch die er sein Publikum führt. Und hinter jeder Biegung des Wegs scheint eine Überraschung zu lauern.

Jochen Malmsheimer gegen die Blödheit der Welt

Main-Post, 29.09.2017

Diese kleine Kabarettbesprechung wird weitgehend ohne Zitate auskommen müssen. Ohne wörtliche Belege des Witzes und der Sprachgewalt des Kabarettisten. Nicht einmal annähernd könnte hier angemessen und authentisch wiedergegeben werden, was Jochen Malmsheimer sagt. Und erst recht nicht, wie.

Tretter und Peppiges aus knallrotem Mund

Main-Post, 30.06.2017

Kicherfaktor: hoch. Lachfrequenz: stark. Applauspegel: enorm. Rein von den akustischen Äußerlichkeiten gibt's zur Premiere des neuen Programms von Mathias Tretter nur eines zu sagen: Großer Kabarett-Pop, toller Abend, voller Erfolg.

Tretter und die Textarbeit im dunklen Keller

Main-Post, 15.06.2017

Zweidreiviertel Jahre lang hat Mathias Tretter jetzt „Selfie“ gespielt, 400 Mal stand er damit auf der Bühne. Zeit für was Neues...

Seit 15 Jahren wohnt der Humor unterm Kulturspeicher im Keller im Bockshorn Theater

Leporello, 19.11.2016

Mit dem „speziellen“ Gemüt der Franken kennen sich Mathias Repiscus und Monika Wagner-Repiscus aus. Seit mehr als 30 Jahren sind die beiden im „Humor-Geschäft“

„Auch die Priols und Pelzigs haben irgendwann angefangen“

Main-Post, 17.10.2016

Nachwuchsfestival: Hildebrand tot, Schramm zurückgetreten, Pispers kurz vor der Rente. Was tun gegen die Lücke im Kabarett? Die Würzburger Bockshorn-Chefs geben die Bühne frei für den Nachwuchs.

Wenn Andreas Rebers predigt

Mainpost, 22.01.2013

Auf kabarettistischer Mission im Bockshorn

Volker Pispers: Wider die Verarschung

Mainpost, 26.11.2012

Pispers im Bockshorn

Andreas Giebel: Mit Charlie Sheen nackt auf der Bettkante

Mainpost, 19.11.2012

Verdienter Jubel für Andreas Giebel im ausverkauften Würzburger Bockshorn

Grimm hoch drei

Leporello, 15.11.2012

Markus Grimm präsentiert am 29. November Grimmsche Leidenschaft für die Sprache im Bockshorn

Frag-würdig: „Ich habe schon etliche Sterne verlöschen sehen“

Mainpost, 07.11.2012

Bockshorn-Chef Mathias Repiscus über das New Star Festival mit (noch) unbekannten Künstlern

In Würzburg: Bodo Wartke und das Ü

Mainpost, 06.11.2012

Der Klavierkabarettist begeisterte in Würzburg

Das zornige Mantra des Michael Fitz

Mainpost, 05.11.2012

Der Oberbayer zeigt sich im Würzburger Bockshorn als formidabler Musiker

Mit Gehstock rappt Dieter Hildebrandt den Rentner-Rap

Mainpost, 24.09.2012

Stehende Ovationen für den Altmeister des politischen Kabaretts im ausverkauften Würzburger Mainfranken Theater.

Open-Air-Kabarett

Leporello, 15.06.2012

Die Festival-Saison rückt unaufhaltsam näher. Einen besonderen Platz im sommerlichen Open-Air-Reigen nimmt seit nunmehr fünf Jahren das Bockshorn-Festival in Aub ein. Die renommierte Würzburger Bühne unter der Leitung von Mathias Repiscus präsentiert vom 25. bis 29. Juli hochkarätige Kabarettisten in malerischer Kulisse - im historischen Spitalgarten des Städtchens Aub mit der alten Stadtmauer und einem vollständig überdachten Zuschauerraum.

Josef Hader mitten im wahren Leben

Mainpost, 12.05.2012

Der Kabarettist begeistert im ausverkauften Mainfranken Theater

Yasmina Rezas "Kunst": Wenn Männer Zickenkrieg führen

Mainpost, 12.05.2012

Schauspielertrio bewährt sich bei der Premiere von Yasmina Rezas "Kunst" im Bockshorn

Im Bockshorn: Django Asül und der Piraten-Seehofer

Mainpost, 07.05.2012

Der Kabarettist machte auf seiner Testtour Station im Bockshorn in Würzburg

Satire-Jubiläum: Was Urban Priol dem Bockshorn-Chef verdankt

Mainpost, 30.11.2011

Der Aschaffenburger Kabarettist arbeitet seit 25 Jahren mit Mathias Repiscus zusammen.

Randnotizen

Deutscher Kleinkunstpreis 2018
Die Preisträger des Deutschen Kleinkunstpreises 2018 stehen fest:
Simone Solga (Kabarett)

Marco Tschirpke (Chanson/Musik/Lied)

Torsten Sträter (Kleinkunst)

Andreas Vitásek (Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz)

Lisa Eckhart (Förderpreis der Stadt Mainz)



Dieter-Hildebrandt-Preis 2018: 
ANDREAS REBERS
Die Preisverleihung findet am 23. April in München statt




Die Preisträger des Salzburger Stier 2018:

PGOR & EICHHORN
(Deutschland)

Science Busters 
(Österreich)

Christoph Simon (Schweiz)

Der "Salzburger Stier" wird 2018 zum 37. Mal in Kooperation der deutschsprachigen Radiosender von Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol (RAI Sender Bozen) vergeben. 



Bayerischer Kabarettpreis 2017:
Michael Altinger (Hauptpreis)
Hazel Brugger (Senkrechtstarter-Preis)
Maxi Schafroth (Musikpreis)
Helge Schneider (Ehrenpreis)





 




 

 

Mathias Repiscus wurde der Kulturpreis 2012 der Stadt Würzburg verliehen

Die Stadt hat damit die Verdienste des Regisseurs und Theaterleiters gewürdigt. In der Würdigung heißt es: "Mathias Repiscus ... ist ein großer in der deutschen Kleinkunstszene: Er bereitet ihr in seinem Bockshorn in Würzburg nicht nur die Bühne - er hat in den zurückliegenden 25 Jahren auch schon so manchen Kleinkünstler ganz schön groß gemacht." Zudem habe die Entscheidung, das Bockshorn aus Sommerhausen nach Würzburg zu verlagern, Würzburg einen deutschlandweiten Ruf als Kabarettstandort eingebracht.