« zurück
Urban Priol und das Pünktchen-Päuschen
Main-Post, 26.02.2017

Am Ende des Abends stehen eine neue Erkenntnis und eine Hoffnung: Man weiß nun, wie Urban Priol zu seiner, wenngleich inzwischen leicht ausgedünnten und ergrauten, aber immer noch unverwechselbaren Haare-zu-Berge-Frisur kam. Und man fleht innerlich darum, dass dieser Lang-und-viel-Redner des Politkabaretts – falls möglicherweise eventuell nur mal so hypothetisch die Kanzlerin tatsächlich im Herbst nicht mehr . . . also, jedenfalls hofft man inständig, dass wenigstens Priol weitermacht.

Vor 35 Jahre hat er „gemeinsam mit dem Dicken“, den er immer noch so gern und unnachahmlich nach-wufft, angefangen, Kabarett zu machen. Nun heißt seit zwölf Jahren die Kanzlerin Merkel, und Priol steht am Samstag im Würzburger Bockshorn – zur „Vorpremiere“ seines Programms. Vier lange Jahre kam der Aschaffenburger mit „Jetzt“ auf die Bühne, jetzt heißt es „gesternheutemorgen“. Das spricht für sich: Priol erzählt (vor allem) bundesdeutsche Politikgeschichte, die sich stetig durch neuen Irrsinn fortschreibt.

ZUM TEXT

Randnotizen

Deutscher Kleinkunstpreis 2017
Die Preisträger des Deutschen Kleinkunstpreises 2017 stehen fest:
Tobias Mann (Kabarett)
Die Feisten (Chanson/Musik/Lied)
Nico Semsrott (Kleinkunst)
Konstantin Wecker (Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz)
Hazel Brugger (Förderpreis der Stadt Mainz)



Dieter-Hildebrandt-Preis 2017: 
Josef Harder



Bayerischer Kabarettpreis 2017:
Michael Altinger (Hauptpreis)
Hazel Brugger (Senkrechtstarter-Preis)
Maxi Schafroth (Musikpreis)
Helge Schneider (Ehrenpreis)



Die Preisträger des Salzburger Stier 2017 wurden bekanntgegeben:
Hosea Ratschiller und RaDeschnig (Österreich)
Helmut Schleich (Deutschland)
Hazel Brugger (Schweiz)


Der "Salzburger Stier" wurde 2017 zum 36. Mal in Kooperation der deutschsprachigen Radiosender von Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol (RAI Sender Bozen) vergeben.


 




 

 

Mathias Repiscus wurde der Kulturpreis 2012 der Stadt Würzburg verliehen

Die Stadt hat damit die Verdienste des Regisseurs und Theaterleiters gewürdigt. In der Würdigung heißt es: "Mathias Repiscus ... ist ein großer in der deutschen Kleinkunstszene: Er bereitet ihr in seinem Bockshorn in Würzburg nicht nur die Bühne - er hat in den zurückliegenden 25 Jahren auch schon so manchen Kleinkünstler ganz schön groß gemacht." Zudem habe die Entscheidung, das Bockshorn aus Sommerhausen nach Würzburg zu verlagern, Würzburg einen deutschlandweiten Ruf als Kabarettstandort eingebracht.