« zurück
Georg Clementi, der wunderbare Artikelsänger
Main-Post, 29.01.2017

Ob Georg Clementi inzwischen ein Gratis-Abo von der „Zeit“ hat? Ein lebenslanges? Denn wie könnte man schöner für die Wochenzeitung werben, für ihre Reportagen und Kolumnen, als mit solch Liedern und Chansons, wie Clementi sie singt? Ja, doch. Der österreichische Liedermacher und Schauspieler singt Artikel, Schlagzeilen, Interviews. Zumindest lässt er sich von ihnen inspirieren und leiten und macht mit Akkordeonistin Sigrid Gerlach und Gitarrist Ossy Pardeller geistreiche, sinnliche, ausdrucksvolle Musik daraus. Mal federleicht und spritzig, mal melancholisch, mal kritisch und bittertraurig.

Zu erleben am Samstag im Würzburger Bockshorn. Ado Schlier, 30 Jahre lang Leiter von „Songs an einem Sommerabend“ auf Kloster Banz, hatte den Theaterchefs den Chansonnier aus Salzburg nachdrücklich empfohlen. Und das Ehepaar Repiscus wird die Einladung zum Gastspiel wohl kaum bereut haben. Sehr eigen, sehr besonders ist, was Georg Clementi macht. Und sehr eindrücklich schön.

ZUM TEXT

Randnotizen

Deutscher Kleinkunstpreis 2017
Die Preisträger des Deutschen Kleinkunstpreises 2017 stehen fest:
Tobias Mann (Kabarett)
Die Feisten (Chanson/Musik/Lied)
Nico Semsrott (Kleinkunst)
Konstantin Wecker (Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz)
Hazel Brugger (Förderpreis der Stadt Mainz)



Dieter-Hildebrandt-Preis 2017: 
Josef Harder



Bayerischer Kabarettpreis 2017:
Michael Altinger (Hauptpreis)
Hazel Brugger (Senkrechtstarter-Preis)
Maxi Schafroth (Musikpreis)
Helge Schneider (Ehrenpreis)



Die Preisträger des Salzburger Stier 2017 wurden bekanntgegeben:
Hosea Ratschiller und RaDeschnig (Österreich)
Helmut Schleich (Deutschland)
Hazel Brugger (Schweiz)


Der "Salzburger Stier" wurde 2017 zum 36. Mal in Kooperation der deutschsprachigen Radiosender von Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol (RAI Sender Bozen) vergeben.


 




 

 

Mathias Repiscus wurde der Kulturpreis 2012 der Stadt Würzburg verliehen

Die Stadt hat damit die Verdienste des Regisseurs und Theaterleiters gewürdigt. In der Würdigung heißt es: "Mathias Repiscus ... ist ein großer in der deutschen Kleinkunstszene: Er bereitet ihr in seinem Bockshorn in Würzburg nicht nur die Bühne - er hat in den zurückliegenden 25 Jahren auch schon so manchen Kleinkünstler ganz schön groß gemacht." Zudem habe die Entscheidung, das Bockshorn aus Sommerhausen nach Würzburg zu verlagern, Würzburg einen deutschlandweiten Ruf als Kabarettstandort eingebracht.