« zurück
Einblicke in eine Männer-WG
Main-Post, 15.01.2017

Wo die schmierige Socke zum Baumwollkadaver verkommt und leere Pizzaschachteln den Speiseplan der letzten Wochen skizzieren, da ist man angekommen in der WG von Max und David und gewinnt vergnügliche und kuriose Einblicke in die Abgründe männerdominierter Wohnkultur. Das Kabarett-Duo Beier & Hang stellt mit „Schmutzige Wäsche“ ein kunterbuntes Programm auf die Bühne und sorgt für einen unbeschwerten, lachintensiven Abend.

Im locker besetzten Würzburger Bockshorn wird das Publikum mit einer Mischung aus komödiantischer Satire, spritzigem Humor und originellen Liedern zwei Stunden lang bestens unterhalten.

David Hang übernimmt den putzfreudigen Part und geht mit seinem Wischi-Wahn dem schmutz- und ordnungsresistenten Max Beier gewaltig auf die Nerven. So sind sie sich in inniger Freund-Feindschaft zugetan und treiben sich in hitzigen Gesprächen mit abgefahrenen Vorwürfen an die Grenze der Handgreiflichkeit. Sie giften, brüllen, schmollen, zicken und tasten sich wieder zusammen – gut austarierte Schauspielerei!

ZUM TEXT

Randnotizen

Deutscher Kleinkunstpreis 2017
Die Preisträger des Deutschen Kleinkunstpreises 2017 stehen fest:
Tobias Mann (Kabarett)
Die Feisten (Chanson/Musik/Lied)
Nico Semsrott (Kleinkunst)
Konstantin Wecker (Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz)
Hazel Brugger (Förderpreis der Stadt Mainz)



Dieter-Hildebrandt-Preis 2017: 
Josef Hader



Bayerischer Kabarettpreis 2017:
Michael Altinger (Hauptpreis)
Hazel Brugger (Senkrechtstarter-Preis)
Maxi Schafroth (Musikpreis)
Helge Schneider (Ehrenpreis)



Die Preisträger des Salzburger Stier 2017 wurden bekanntgegeben:
Hosea Ratschiller und RaDeschnig (Österreich)
Helmut Schleich (Deutschland)
Hazel Brugger (Schweiz)


Der "Salzburger Stier" wurde 2017 zum 36. Mal in Kooperation der deutschsprachigen Radiosender von Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol (RAI Sender Bozen) vergeben.


 




 

 

Mathias Repiscus wurde der Kulturpreis 2012 der Stadt Würzburg verliehen

Die Stadt hat damit die Verdienste des Regisseurs und Theaterleiters gewürdigt. In der Würdigung heißt es: "Mathias Repiscus ... ist ein großer in der deutschen Kleinkunstszene: Er bereitet ihr in seinem Bockshorn in Würzburg nicht nur die Bühne - er hat in den zurückliegenden 25 Jahren auch schon so manchen Kleinkünstler ganz schön groß gemacht." Zudem habe die Entscheidung, das Bockshorn aus Sommerhausen nach Würzburg zu verlagern, Würzburg einen deutschlandweiten Ruf als Kabarettstandort eingebracht.