« zurück
Mathias Tretter: Schmähgedicht auf Trump
Main-Post, 18.12.2016

Satirische Jahresrückblicke sind aktuell das heiße Ding der Kabarett-Szene. Der des Ex-Würzburgers Mathias Tretter ragt aus der Vielzahl der Programme wegen seiner politischen Geradlinigkeit und bitterbösen Schärfe heraus. „NachgeTRETTERt!“ bereitete dem Publikum im ausverkauften Würzburger Bockshorn immenses Vergnügen, rief aber auch gelegentliches Bauchgrimmen hervor. Denn Tretter ist ein Mann der klaren Worte.

In flottem Tempo fegt er durch das zu Ende gehende Jahr und blickt zurück auf das, was davon seiner Meinung nach bleiben wird. Dazu zählt er das „Satire-Highlight“ Jan Böhmermann, das erst durch die Reaktion des türkischen Präsidenten dazu gemacht wurde, den „Brexit“ (an dem zeigten sich die Spätfolgen des Rinderwahnsinns, meint er), die Rückkehr von Martin Schulz nach 20 Jahren im Weltraum auf dem „Raumschiff Brüssel“ und natürlich die Person des nächsten Präsidenten der USA. In diesem Fall will sich Tretter den medialen Hype zu seinen Gunsten sichern und schickt das Publikum mit einem deftigen Schmäh-Gedicht auf den Politik-Amateur Trump in die Pause...

ZUM TEXT

Randnotizen

Deutscher Kleinkunstpreis 2017
Die Preisträger des Deutschen Kleinkunstpreises 2017 stehen fest:
Tobias Mann (Kabarett)
Die Feisten (Chanson/Musik/Lied)
Nico Semsrott (Kleinkunst)
Konstantin Wecker (Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz)
Hazel Brugger (Förderpreis der Stadt Mainz)



Dieter-Hildebrandt-Preis 2017: 
Josef Hader



Bayerischer Kabarettpreis 2017:
Michael Altinger (Hauptpreis)
Hazel Brugger (Senkrechtstarter-Preis)
Maxi Schafroth (Musikpreis)
Helge Schneider (Ehrenpreis)



Die Preisträger des Salzburger Stier 2017 wurden bekanntgegeben:
Hosea Ratschiller und RaDeschnig (Österreich)
Helmut Schleich (Deutschland)
Hazel Brugger (Schweiz)


Der "Salzburger Stier" wurde 2017 zum 36. Mal in Kooperation der deutschsprachigen Radiosender von Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol (RAI Sender Bozen) vergeben.


 




 

 

Mathias Repiscus wurde der Kulturpreis 2012 der Stadt Würzburg verliehen

Die Stadt hat damit die Verdienste des Regisseurs und Theaterleiters gewürdigt. In der Würdigung heißt es: "Mathias Repiscus ... ist ein großer in der deutschen Kleinkunstszene: Er bereitet ihr in seinem Bockshorn in Würzburg nicht nur die Bühne - er hat in den zurückliegenden 25 Jahren auch schon so manchen Kleinkünstler ganz schön groß gemacht." Zudem habe die Entscheidung, das Bockshorn aus Sommerhausen nach Würzburg zu verlagern, Würzburg einen deutschlandweiten Ruf als Kabarettstandort eingebracht.