« zurück
Timo Wopp jongliert mit Bällen und Moral
Main-Post, 18.11.2016

Der pfiffige Unterhalter quasselt von der ersten Minute an mit einem ohrenstrapazierenden Sprechtempo, das er zwei Stunden durchhält und auch nicht unterbricht, wenn er dazu sein perfekt erlerntes „Handwerk“ zum Besten gibt: Der 40-jährige Schlacks hat sich in jüngeren Jahren als professioneller Jongleur internationales Renommee erworben – und er kann's immer noch! Mit dem wirbelnden, mit unglaublicher Präzission beherrschten rasanten Spiel mit drei Bällen bannt er die Augen der Zuschauer. Seinem verbalen, oft bissigen Blick auf den Werdegang der Macher von Politik und Wirtschaft passt er dabei den Flug der Bälle an. Er lässt sie hoch fliegen, abrupt absacken, hinterrücks verschwinden und überraschend schnell wieder auftauchen. Der kabarettistische Comedian teilt volle Kanne aus, politisch korrektes Gelaber ist ihm ein Graus...

ZUM TEXT

Randnotizen

Deutscher Kleinkunstpreis 2017
Die Preisträger des Deutschen Kleinkunstpreises 2017 stehen fest:
Tobias Mann (Kabarett)
Die Feisten (Chanson/Musik/Lied)
Nico Semsrott (Kleinkunst)
Konstantin Wecker (Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz)
Hazel Brugger (Förderpreis der Stadt Mainz)



Dieter-Hildebrandt-Preis 2017: 
Josef Harder



Bayerischer Kabarettpreis 2017:
Michael Altinger (Hauptpreis)
Hazel Brugger (Senkrechtstarter-Preis)
Maxi Schafroth (Musikpreis)
Helge Schneider (Ehrenpreis)



Die Preisträger des Salzburger Stier 2017 wurden bekanntgegeben:
Hosea Ratschiller und RaDeschnig (Österreich)
Helmut Schleich (Deutschland)
Hazel Brugger (Schweiz)


Der "Salzburger Stier" wurde 2017 zum 36. Mal in Kooperation der deutschsprachigen Radiosender von Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol (RAI Sender Bozen) vergeben.


 




 

 

Mathias Repiscus wurde der Kulturpreis 2012 der Stadt Würzburg verliehen

Die Stadt hat damit die Verdienste des Regisseurs und Theaterleiters gewürdigt. In der Würdigung heißt es: "Mathias Repiscus ... ist ein großer in der deutschen Kleinkunstszene: Er bereitet ihr in seinem Bockshorn in Würzburg nicht nur die Bühne - er hat in den zurückliegenden 25 Jahren auch schon so manchen Kleinkünstler ganz schön groß gemacht." Zudem habe die Entscheidung, das Bockshorn aus Sommerhausen nach Würzburg zu verlagern, Würzburg einen deutschlandweiten Ruf als Kabarettstandort eingebracht.