« zurück
Django Asüls letzte Patrone
Main-Post, 01.11.2016

Laut einer Statistik, die Django Asül im Radio gehört haben will, wird die deutsche Gesellschaft jedes Jahr ein paar Tage älter. Er hingegen wird jedes Jahr exakt ein Jahr älter, erreicht also die maximale Alterung in einer gegebenen Zeit, woraus er messerscharf schließt, dass es langsam Zeit wird, seine „Letzte Patrone“ abzufeuern. So heißt das Programm, mit dem Asül im gut gefüllten Würzburger Bockshorn gastierte.

Ruhestandsgedanken hin oder her – der 44-jährige Niederbayer mit türkischen Wurzeln findet noch reichlich Munition. Etwa beim Thema Europa. Um die Zukunft des seiner Ansicht nach inkontinenten Kontinents macht er sich finstere Gedanken, um schließlich zu beweisen, dass Europa überhaupt nicht existiert.

ZUM TEXT

Randnotizen

Deutscher Kleinkunstpreis 2017
Die Preisträger des Deutschen Kleinkunstpreises 2017 stehen fest:
Tobias Mann (Kabarett)
Die Feisten (Chanson/Musik/Lied)
Nico Semsrott (Kleinkunst)
Konstantin Wecker (Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz)
Hazel Brugger (Förderpreis der Stadt Mainz)



Die Preisträger des Salzburger Stier 2017 wurden bekanntgegeben:

Hosea Ratschiller und RaDeschnig (Österreich)
Helmut Schleich (Deutschland)
Hazel Brugger (Schweiz)


Der "Salzburger Stier" wurde 2017 zum 36. Mal in Kooperation der deutschsprachigen Radiosender von Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol (RAI Sender Bozen) vergeben.


 




 

 

Mathias Repiscus wurde der Kulturpreis 2012 der Stadt Würzburg verliehen

Die Stadt hat damit die Verdienste des Regisseurs und Theaterleiters gewürdigt. In der Würdigung heißt es: "Mathias Repiscus ... ist ein großer in der deutschen Kleinkunstszene: Er bereitet ihr in seinem Bockshorn in Würzburg nicht nur die Bühne - er hat in den zurückliegenden 25 Jahren auch schon so manchen Kleinkünstler ganz schön groß gemacht." Zudem habe die Entscheidung, das Bockshorn aus Sommerhausen nach Würzburg zu verlagern, Würzburg einen deutschlandweiten Ruf als Kabarettstandort eingebracht.