« zurück
Christoph Sieber und die Schandtaten der EU
Main-Post, 16.09.2016

Dieses Leben ist eines der schwersten, ein kaum durchschaubares Geflecht von Lug und Trug, gefährlicher Manipulation und blöder Verarschung. In dieses wüste Durcheinander stürzt sich Christoph Sieber mit provokativen Fragen und liefert Antworten – treffend scharf, bitterbös ironisch und, wie es der Programmtitel verspricht, oft „hoffnungslos optimistisch“.

Im ausverkauften Würzburger Bockshorn füttert der forsche Kabarettist sein Publikum an mit einem hämischen Seitenhieb auf des Personalausweises – und damit der Gefährlichkeit – beraubte Selbstmordattentäter und lässt es zwei Stunden lang nicht mehr vom Haken seiner frappierenden Beobachtungen.

Den schleichenden Untergang selbstbestimmten Lebens nagelt er am „Smarthome“ fest und erntet Lachsalven, wenn er in skurriler Übertreibung Herd und Kühlschrank in Dialog treten und die Herrschaft im Haus übernehmen lässt. Lästernd belächelt Sieber Pokémon-Jäger, vom Blick aufs Smartphone Gebeugte und „die mit dem Handy reden“.

ZUM TEXT

Randnotizen

Deutscher Kleinkunstpreis 2017
Die Preisträger des Deutschen Kleinkunstpreises 2017 stehen fest:
Tobias Mann (Kabarett)
Die Feisten (Chanson/Musik/Lied)
Nico Semsrott (Kleinkunst)
Konstantin Wecker (Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz)
Hazel Brugger (Förderpreis der Stadt Mainz)



Die Preisträger des Salzburger Stier 2017 wurden bekanntgegeben:

Hosea Ratschiller und RaDeschnig (Österreich)
Helmut Schleich (Deutschland)
Hazel Brugger (Schweiz)


Der "Salzburger Stier" wurde 2017 zum 36. Mal in Kooperation der deutschsprachigen Radiosender von Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol (RAI Sender Bozen) vergeben.


 




 

 

Mathias Repiscus wurde der Kulturpreis 2012 der Stadt Würzburg verliehen

Die Stadt hat damit die Verdienste des Regisseurs und Theaterleiters gewürdigt. In der Würdigung heißt es: "Mathias Repiscus ... ist ein großer in der deutschen Kleinkunstszene: Er bereitet ihr in seinem Bockshorn in Würzburg nicht nur die Bühne - er hat in den zurückliegenden 25 Jahren auch schon so manchen Kleinkünstler ganz schön groß gemacht." Zudem habe die Entscheidung, das Bockshorn aus Sommerhausen nach Würzburg zu verlagern, Würzburg einen deutschlandweiten Ruf als Kabarettstandort eingebracht.