« zurück
Urban Priol sieht die Welt aus den Fugen
Main-Post, 24.07.2016

Ausverkauft, bis auf den letzten Platz besetzt, und das schon eine ganze Zeit vor Vorstellungsbeginn. Wenn Urban Priol angekündigt ist, ist der Zulauf enorm, so auch beim Bockshorn-Festival am Freitagabend auf der Auber Spitalbühne.

Gerne hätte Priol sein Publikum über die aktuellen Geschehnisse beim Anschlag in München auf dem Laufenden gehalten, aber die Technik spielte nicht mit – kein Empfang mit dem Tablet. Mit langen Vorreden hielt er sich nicht auf, er hatte auch so genug zu sagen. „Alles ist aus den Fugen,“ stellte Priol gleich zu Beginn seines Auftrittes fest: „Aber finde heutzutage mal einen Fliesenleger!“

Priol machte sich seine Gedanken über das aktuelle Zeitgeschehen wie auch über die vergangene Fußball-EM. Was unsere Mannschaft da so zusammenspielte, hatte Hand und Fuß, empfand er: „Dieses Mal halt mehr Hand.“ Um die Spiele zu sehen, saßen die Leute beim Public Viewing vor der Großbildleinwand und hatten nicht anderes zu tun, als auf den winzigen Displays ihres Smartphones zu googeln. Dass aber von allen Teilnehmern ausgerechnet Ungarn die meisten Gegentore hinnehmen musste, wo die doch ihre Tore mit Stacheldraht . . .

Überhaupt blieb es bei seinem Vortrag bei manchem unvollendeten Satz, den das Publikum in Gedanken ergänzte, um die Pointe zu erkennen. Priol bot politisches Kabarett vom Feinsten.

ZUM TEXT

Randnotizen

Deutscher Kleinkunstpreis 2017
Die Preisträger des Deutschen Kleinkunstpreises 2017 stehen fest:
Tobias Mann (Kabarett)
Die Feisten (Chanson/Musik/Lied)
Nico Semsrott (Kleinkunst)
Konstantin Wecker (Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz)
Hazel Brugger (Förderpreis der Stadt Mainz)



Dieter-Hildebrandt-Preis 2017: 
Josef Harder



Bayerischer Kabarettpreis 2017:
Michael Altinger (Hauptpreis)
Hazel Brugger (Senkrechtstarter-Preis)
Maxi Schafroth (Musikpreis)
Helge Schneider (Ehrenpreis)



Die Preisträger des Salzburger Stier 2017 wurden bekanntgegeben:
Hosea Ratschiller und RaDeschnig (Österreich)
Helmut Schleich (Deutschland)
Hazel Brugger (Schweiz)


Der "Salzburger Stier" wurde 2017 zum 36. Mal in Kooperation der deutschsprachigen Radiosender von Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol (RAI Sender Bozen) vergeben.


 




 

 

Mathias Repiscus wurde der Kulturpreis 2012 der Stadt Würzburg verliehen

Die Stadt hat damit die Verdienste des Regisseurs und Theaterleiters gewürdigt. In der Würdigung heißt es: "Mathias Repiscus ... ist ein großer in der deutschen Kleinkunstszene: Er bereitet ihr in seinem Bockshorn in Würzburg nicht nur die Bühne - er hat in den zurückliegenden 25 Jahren auch schon so manchen Kleinkünstler ganz schön groß gemacht." Zudem habe die Entscheidung, das Bockshorn aus Sommerhausen nach Würzburg zu verlagern, Würzburg einen deutschlandweiten Ruf als Kabarettstandort eingebracht.